Donauwelle mit Rhabarberfüllung

Rezepte | 27. Juni 2019 | Daniela Barthel

Jedes Jahr muss ich die Rhabarbersaison aufs Neue auskosten. Dann gibt es selbstgemachte Rhabarberlimonade, frisches Kompott, Marmelade und natürlich auch Kuchen. Ich mag diesen süß-säuerlichen Rhabarber, mit seinem außergewöhnlichen Geschmack besonders gerne. Er lässt sich sowohl in Süßspeisen, als auch in herzhaften Gerichten verarbeiten.

Zu dieser Saison wollte ich gerne eines meiner Lieblingsrezepte abwandeln: die klassische Donauwelle. Sie besteht aus einem hellen & dunklen Teig, Buttercreme, Sauerkirschen und dicker Schokoladenglasur. Dieses Mal habe ich mich anstatt der Sauerkirschen für frischen Rhabarber entschieden und die Kombination könnte nicht köstlicher sein.

Veganer Rhabarber-Schoko-Kuchen mit Zotter Schokolade

Der Kuchen ist ganz einfach in der Zubereitung und auch die Herstellung der (veganen) Buttercreme ist schnell umgesetzt. Achtet darauf, dass sowohl der Teig und auch die Creme gut gekühlt sind, sodass der Kuchen nicht in sich verläuft. Ihr könnt als Alternative zur Sojaschokolade auch dunkle Zartbitterkuvertüre verwenden.

Grundsätzlich solltet ihr bei Rhabarber darauf achten, dass die Stengel frisch und die Anschnitte nicht bereits eingetrocknet oder gar holzig sind. Frischen Rhabarber erkennt ihr auch daran, dass er schön fest und glänzend ist. Außerdem sollte die faserige Haut beim Putzen mit einem Messer abgezogen werden, sodass diese nicht beim Essen stören.

Vegane Donauwelle mit Rhabarberfüllung

Für eine Kuchenform Ø 20 cm

Rezept für vegane Donauwelle mit Rhabarberfüllung

Zutaten für den Teig:

  • 200 g Mehl
  • 20 g Stärke
  • 8 g Backpulver
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Sonnenblumenöl
  • 170 g Pflanzendrink ( z.B. Soja- oder Haferdrink)
  • 20 g Kakaopulver
  • 2 EL Pflanzendrink
  • 150 g Rhabarber ( geschält und in kleine Stücke geschnitten)

Für die Creme:

  • 200 ml Pflanzendrink
  • 25 g Zucker
  • 25 g Vanillepuddingpulver
  • 100 g pflanzliche Margarine (kalt)

Für die Glasur & Deko:

Zubereitung:

  1. Für den Teig alle trockenen Zutaten, bis auf das Kakaopulver, in eine Schüssel geben und verrühren. Nun 170 g Pflanzendrink und das Sonnenblumenöl hinzufügen und alle Zutaten zu einem dickflüssigen Teig vermengen.

  2. Die Backform einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben. Die Hälfte des Teiges hineingeben und mit einem Spatel glattstreichen. Die einzelnen Rhabarberstücke darauf verteilen.

  3. Dem restlichen Teig das Kakaopulver und die 2 EL Pflanzendrink hinzufügen und nochmals verrühren. Diesen Schokoladenteig ebenfalls in die Kuchenform geben, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad (Ober-/Unterhitze) für ca. 35-40 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

  4. In der Zwischenzeit den Vanillepudding herstellen. Dazu 3 EL des Pflanzendrinks mit dem Puddingpulver verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Den restlichen Pflanzendrink mit dem Zucker aufkochen und das aufgelöste Puddingpulver hineingeben. Gut umrühren und aufkochen lassen. Anschließend in eine Schüssel umfüllen und mit einer Frischhaltefolie abdecken, sodass keine „Haut“ auf dem Pudding entsteht. Abkühlen lassen.

  5. Zur Herstellung der Buttercreme die Margarine mit dem Rührgerät weiß aufschlagen und Löffelweise den kalten Pudding unterheben. Die Creme anschließend auf den Kuchen geben und kalt stellen.

  6. Die Schokolade und das Kokosöl über dem Wasserbad schmelzen und auf dem Kuchen verteilen. Wer mag, kann diesen noch mit Schokoladentäfelchen (Blattsalat) verzieren.

Daniela Barthel

Über die Gastautorin

Daniela ist Food- und Lifestylebloggerin bei Glücksgenuss. Immer auf der Suche nach leckeren Kreationen, entwickelt sie Rezepte für einfache und gesunde vegane Gerichte. Ihre große Leidenschaft ist das Backen, sodass es eine Vielzahl an Kuchen, Desserts, Törtchen und anderen Leckereien zu finden gibt. Ein Geschmackserlebnis von aromatisch bis kontrastreich, das ist Glücksgenuss!

Instagram

Facebook