Marillen-Karamell-Crumble

Rezepte | 01. August 2017 | Sandra M. Exl

Die Marillenzeit ist mir die liebste Zeit des Jahres. Sie ist warm, sie ist sonnig, die Tage sind lang, die Abende lau und der Garten ist in sattem Grün und geht über vor lauter bunten und reifen Früchten. Unser kleiner Marillenbaum hat uns heuer fast 2 Kilo süßer, sonnengereifter Marillen geschenkt. Einen Teil davon habe ich mit feiner Karamellschoko in Crumble-Form gebracht.

Marillen-Crumble mit Zotter Karamell-Glühbirnchen

Ja, viel Butter, viele Kalorien aber auch viele Vitalstoffe, die in dieser Herrlichkeit stecken.

Schöne Haut und gute Augen durch Marillen

Das Beta-Carotin der Marillen kann im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden und uns so zu schöner Haut und guter Sehkraft verhelfen. Dieses antioxidative Vitamin schützt uns vor schädlichen Umwelteinflüssen und unterstützt die Wundheilung.

Vitamine der B-Gruppe sind ebenfalls in der Marille enthalten. Sie stärken unter anderem unser Nervenkostüm und wirken stoffwechselaktivierend. Folsäure (Vitamin B9) sorgt für eine gut funktionierende Zellerneuerung und kurbelt die Blutbildung an.

Sonnengereifte Marillen

Calcium, Magnesium, Kalium und Eisen machen die Marille auch zu einem sehr guten Mineralstofflieferanten. Sie stärkt das Immunsystem und hilft gegen Müdigkeit. Außerdem soll die orange Frucht die Stimmung anheben und die Konzentrationsfähigkeit fördern.

Verbesserte Denkleistung und gute Laune durch Dinkel

Dinkel enthält Kieselsäure, die wichtig für Denkleistung und Konzentration ist. Dies ist der Grund dafür, weshalb Dinkel früher das „Getreide der Dichter und Denker“ genannt wurde.

Hildegard von Bingen sagte vom Dinkel, er sei eine Wohltat für den Bauch und mache obendrein die Seele des Menschen froh und voll Heiterkeit. Tatsächlich enthält Dinkel Tryptophan, welches ein wichtiger Baustein des Glückshormons Serotonin ist. Außerdem stärken die enthaltenen Vitamine Niacin (B3) und Pantothensäure (B5) die Nerven und wirken Verstimmungen und Altersdepressionen entgegen.

Zubereitung eines Marillen-Karamell-Crumble

Satt und glücklich durch Hafer

Hafer zeichnet sich durch einen hohen Eiweißgehalt aus, enthält viele wertvolle ungesättigte Fettsäuren und besitzt viele Mineral- und Ballaststoffe. Aufgrund seiner komplexen Kohlenhydrate ist Hafer sehr sättigend, hält den Blutzuckerspiegel auf einem gesunden Niveau und verhindert so Heißhungerattacken. Diese blutzuckerregulierende Eigenschaft kann auch Diabetes vorbeugen. Auch im Hafer stecken viele B-Vitamine sowie Magnesium. So kommt er als dritter im Bunde den Nerven und der Gemütslage zugute.

Wen die theoretischen Fakten nicht beeindrucken, wird spätestens beim ersten Bissen dieser süßen Kostbarkeit den Seelenfutter-Faktor ganz praktisch feststellen. Die verzückende Wirkung auf Geschmacksknospen und Gemüt wird mit Sicherheit nicht ausbleiben.

Marillen-Karamell-Crumble - Das Rezept

Rezeptur für 6 Portionen

Die Bio-Zutaten:

  • 500 g Marillen, entsteint
  • 100 g Dinkelmehl
  • 100 g Hafermehl
  • 120 g kalte Butter
  • 120 g Kokosblütenzucker
  • 100 g Karamell Glühbirnchen
  • Butter und Kokosblütenzucker für die Form
  • Eventuell zusätzlich etwas Kokosblütenzucker für die Marillen, falls diese sauer sind

Die Zubereitung:

  1. Eine Kasserolle mit Butter einfetten und mit Kokosblütenzucker bestreuen. Die gewaschenen und entsteinten Marillen in Stücke schneiden und die Form damit auslegen. Falls die Marillen eher sauer sind, etwas zusätzlichen Kokosblütenzucker darüberstreuen.

  2. Die Karamell Glühbirnchen auf den Marillen verteilen.

  3. Für die Crumbles die kalte Butter in kleine Stücke schneiden, mit dem gesamten Mehl und Kokosblütenzucker mischen und zu Streusel verarbeiten, indem man das Gemisch durch die Finger reibt (siehe Video).

  4. Nun die Crumbles auf die Marillen-Glühbirnchen-Schicht streuen und das Ganze bei 180° C auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Ofen stellen. Nach etwa 30-35 Minuten ist der Crumble fertiggebacken.
Marillen-Karamell-Crumble fein garniert

Am besten schmeckt der Marillen-Karamell-Crumble lauwarm mit etwas Schlagobers.

Ich wünsche viel Spaß bei der einfachen Zubereitung! Die Freude beim Genuss ist gewiss.

Alles Liebe,
Lana

Sandra Exl

Über die Gastautorin

Sandra M. Exl ist freie Journalistin und Gesundheitsbloggerin. Auf ihrem Blog „Lanaprinzip“ und „Gesundheit für Körper und Seele“ schreibt sie über Gesundheitsthemen und stellt in Videos ihre Lieblingsrezepte vor, die alle Bio, vegetarisch und weizenfrei sind. Sowohl österreichische Spezialitäten als auch Veganes, Glutenfreies und die Low Carb Küche gehören zu ihrem Repertoire.

Instagram

Facebook