Petit Fours für Muttertag

Rezepte | 23. April 2019 | Daniela Barthel

Petit Fours sind kleine französische Gebäckstücke, die meist mit Marmelade oder einer Creme gefüllt und geschichtet werden. Wörtlich übersetzt heißt Petit Four „kleiner Ofen“, denn früher hat man in den alten Holzkohleöfen die Restwärme genutzt, um diese kleinen Süßspeisen zu backen.

Auch heute noch werden diese mundgerechten, bunt verzierten Mehlspeisen zum Kaffee oder besonderen Anlässen gereicht. Sie machen nämlich ganz schön was her und da wir bald Muttertag haben, wollte ich gerne ein Rezept damit kreieren. Meine Mama mag Kuchen und Gebäck sehr und was gibt es da Schöneres, als sie an Muttertag mit diesen süßen Kreationen zu überraschen?

Petit Fours mit Zotter Schokolade

Ich habe mich für eine Variante mit fluffigem Vanille- und Schokoladenteig und dreierlei Füllungen entschieden. Zum einen gibt es eine Füllung mit fruchtiger Orange und Orangenlikör, dann der herrlichen Schokoladencreme von Zotter, die ich mit gehackten Haselnüssen verfeinert habe und ganz klassisch mit Erdnussmus. Ihr könnt die Füllungen natürlich auch ganz nach eurem Geschmack anpassen und dafür andere Marmeladen, Obst-, oder auch Cremefüllungen verwenden.

Zum Schluss werden die süßen Mehlspeisen in flüssige Schokolade getaucht und mit den neuen Zotter Schokodekor verschönert. Ich habe mich für die Soja-Himbeer-Herzen und die Grüntee-Herzen entschieden. Sie schmecken nicht nur unglaublich gut, sondern eignen sich perfekt zum Dekorieren auf Kuchen, Muffins & Co.

Vegane Petit Fours – das Rezept

Rezeptur für ca. 40 Stück

Vegane Petit Fours

Zutaten für den hellen Teig:

  • 300 g Mehl
  • 175 g Zucker
  • 8 g Backpulver
  • etwas gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mineralwasser
  • 150 g Pflanzendrink (Soja oder Mandel)
  • 60 g Kokosöl flüssig (alternativ Sonnenblumen- oder Rapsöl)
  • ½ EL Apfelessig

Zutaten für den dunklen Teig:

  • 275 g Mehl
  • 25 g Kakaopulver
  • 175 g Zucker
  • 8 g Backpulver
  • etwas gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mineralwasser
  • 175 g Pflanzendrink (Soja oder Mandel)
  • 60 g Kokosöl flüssig (alternativ Sonnenblumen- oder Rapsöl)
  • ½ EL Apfelessig

Zutaten für die Füllungen:

  • 150 g Orangenmarmelade
  • 1 EL Orangenlikör / Alternativ Orangensaft
  • 150 g Zotter Crema Schoko
  • 40 g gehackte Haselnüsse
  • 150 g Erdnussmus

Zutaten für die Ganache:

Zubereitung:

  1. Für die Zubereitung des hellen Teiges alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben, mit einem Schneebesen vermengen und anschließend die flüssigen Zutaten kurz unterheben. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig hineingießen. Mit einem Spatel oder Messer den Teig glattstreichen und für ca. 12-15 Minuten auf mittlerer Schiene im Backofen (Ober-/Unterhitze 180 Grad) backen. Mit dem dunklen Teig ebenso verfahren und beide auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

  2. In der Zwischenzeit die Orangenmarmelade mit dem Likör vermengen. Die gehackten Haselnüsse in einer Pfanne leicht anrösten und unter die Schokoladencreme ziehen. Von den gut ausgekühlten Kuchenplatten das Backpapier lösen, diese auf eine Arbeitsfläche legen und jeweils zu gleichen Teilen dritteln.

  3. Die Vorgehensweise ist nun eine Teigplatte mit Füllung bestreichen, eine weitere Teigplatte auflegen, nochmals Füllung und mit einer letzten Teigplatte abschließen. Dies kann ganz nach eigenem Geschmack variiert werden.

  4. Mit Hilfe eines Lineals nun die fertigen Teigplatten in Würfel von 3,5 x 3,5cm schneiden und im Kühlschrank durchziehen lassen.

  5. Die einzelnen Kuvertüren über dem Wasserbad schmelzen. Die einzelnen Petit Four in die Kuvertüren eintauchen und auf einem Kuchengitter fest werden lassen. Nach dem Abkühlen mit den Schokoladenherzen belegen.
Daniela Barthel

Über die Gastautorin

Daniela ist Food- und Lifestylebloggerin bei Glücksgenuss. Immer auf der Suche nach leckeren Kreationen, entwickelt sie Rezepte für einfache und gesunde vegane Gerichte. Ihre große Leidenschaft ist das Backen, sodass es eine Vielzahl an Kuchen, Desserts, Törtchen und anderen Leckereien zu finden gibt. Ein Geschmackserlebnis von aromatisch bis kontrastreich, das ist Glücksgenuss!

Instagram

Facebook