Als Josef Zotter den Stier bändigte 1

Wie Sepp Zotter den Stier bändigt...

Als Josef Zotter den Stier bändigte 2
Als Josef Zotter den Stier bändigte 3

Schaut dem Essen in die Augen

Vielfalt, Qualität und Bio stehen nicht nur bei Schokolade im Vordergrund, sondern auch bei anderen vor allem regionalen Lebensmitteln. Es geht um artgerechte Tierhaltung, ganzheitliches und nachhaltiges Wirtschaften oder wie es Zotter sagt: „Im Essbaren Tiergarten geht es um die Zukunft unseres Essens.“

Es begann mit Josef Zotters Leidenschaft für Hochlandrinder, die er hinter der Manufaktur weiden ließ. Als die Bio-Kantine für Mitarbeiter eingerichtet wurde, entschied sich Zotter die Tiere, die sie essen würden, direkt auf der eigenen Weide zu halten. „Das Wissen über Ursprung, Verarbeitung und Qualität der Lebensmittel ist die wichtigste Würze eines guten Essens. Denn Essen lebt von Geschichten und Beziehungen.“

Erst streicheln, dann essen

Der Tiergarten ist der erste seiner Art: Hier gibt es Fleisch und Produkte vom eben gesehen Tier. Kein Showroom oder Bauernhofurlaub mit Milchpackerl am Tisch, sondern echte Bio-Wirtschaft. Es wird gegessen, was auf der Weide steht. Alles ist selbst gemacht, frisch und regional. Mit Wertschätzung und Respekt vor Leben, Lebensmitteln, Umwelt, Tier und Mensch. Win-Win für alle: Tier – Bauer – Konsument. 

Bio all inclusive – Das Ökosystem des Essbaren Tiergartens

Alte Tierrassen = Artenvielfalt
Viele alte Nutztierrassen sind optimal an die Freilandhaltung angepasst und ihr Fleisch hat eine ausgezeichnete Qualität. Dennoch sind die meisten in Zeiten der Massentierhaltung vom Aussterben bedroht. Sulmtaler- und Altsteirer Hühner, Kärntner Brillenschaf, Mangalitza- und Turopolje Schweine und viele mehr leben hier bei uns.

Eigene Quelle
Das Hofbründel versorgt den Tiergarten und die Manufaktur mit Trinkwasser.

Erdställe
Die Tiere leben in Erdställen, die im Sommer natürlich kühlen und im Winter natürlich wärmen.

Energieautark
Der gesamte Tiergarten ist energieautark. Die Photovoltaik-Anlage produziert im Jahr 100.000 KWh. 9 Mover drehen sich mit der Sonne mit. Außerdem nutzen wir Erdwärme für die Warmwasserversorgung.

Vegetation
Heimische Obstbäume und alte Sorten am Sonnenweg, viele Kräuter und sogar essbare Farne hinter dem großen Gastronomiezentrum. Es gibt auch einen vertikalen Kräutergarten, wo die Samen mit der Pinzette eingesetzte worden sind. Alles, was im Essbaren Tiergarten wächst und gedeiht, verarbeiten wir zu frischen Säften und Speisen.

Kreativ
Das Mobile Egg ist der mobile Hühnerstall, der über das Gelände wandert und es düngt.

Artgerecht speisen
Josef Zotter, der in jungen Jahren die Stars und Sternchen bekocht hat, lässt im Essbaren Tiergarten seine ganze Kreativität spielen und verwandelt alles, was in seiner Bio-Landwirtschaft wächst und gedeiht, in erstklassige Speisen und Getränke.