Zum Projekt klicken
Zum Projekt klicken

43.086 Tafeln

Werden Sie Teil der Aktion! Soforthilfe für die Philippinen 

Als Soforthilfe hat Josef Zotter 15.000 Euro an die Caritas Nothilfe für die Betroffenen des Taifuns auf den Philippinen gespendet.

Mit dem Kauf dieser Schokolade unterstützen Sie die Aktion. 30 Cent pro verkaufter Schokolade kommen der Nothilfe zugute und fließen direkt in den Spendentopf der Caritas Nothilfe.

 

Taifun Haiyan zerstörte das Leben von Hunderttausenden! 
Über 9,5 Millionen Menschen aus neun Regionen sind betroffen. Rund ein Drittel davon, etwa drei Millionen, haben alles verloren. Ihre Häuser wurden zerstört, es gibt kein Trinkwasser, keinen Strom, keine Nahrungsmittel. Um die Seuchengefahr zu bannen, werden dringend Trinkwasser, Hygieneartikel, Lebensmittel, Haushaltsgeräte und provisorische, sanitäre Anlagen gebraucht. Die Caritas hilft mit Schutzplanen, Wasserentkeimungstabletten und Hilfsgüterpaketen mit Lebensmitteln, Matratzen und Decken.

Die Katastrophe danach 
Medial mag die Aufregung um die Katastrophe auf den Philippinen schnell verklingen, doch eine Ewigkeit wird vergehen, bis die Katastrophe im Land real bewältigt wird. Die Fragen bleiben. Der Super-Taifun-Haiyan ist ein trauriger Rekordhalter in seiner Stärke und seiner Zerstörung. Klar ist, dass der Klimawandel keine Naturkatastrophen erzeugt, aber er verstärkt ihre Folgen; aber nur für die Betroffenen. Klimapolitisch bleiben die Auswirkungen folgenlos. Das Ziel der Staatengemeinschaft, die Erderwärmung nicht über zwei Grad hinaus zu treiben, scheint mittlerweile aussichtslos. Viele Lippenbekenntnisse, zu wenig konkrete Investitionen folgten auf den Beschluss des Klimagipfels 2010. Klimaforscher sprechen jetzt von drei bis vier Grad Erderwärmung. Und nun? Ich frage mich einfach, warum die Rettung der Banken wichtiger ist als Klimapolitik. Es hilft nichts, jeder einzelne muss eben schauen, dass er seinen ökologischen Fußabdruck reduziert und nachhaltig lebt. Leben wir es vor, dann erkennt vielleicht auch die Politik, was die Wähler interessiert.

Josef Zotter