Sail Shipped Cacao

Ahoi! Emissionsfreier Segelkakao

Unser Kakao aus Belize reist emissionsfrei mit dem Segelschiff.
An Bord der Avontuur, einem 100 Jahre alten Zweimaster, der 17 Monate lang und mit 100 Helfern restauriert und umgebaut wurde und nun wieder den Atlantik überquert, um zu zeigen, dass man Waren auch ökologisch transportieren kann.

Der Kapitän der Avontuur hat sein ganzes Privatvermögen in die Restaurierung der Avontuur gesteckt, um neue ökologische Seewege zu entdecken.

Er setzt auf reine Windkraft, so werden keine klimaschädlichen Stoffe freigesetzt. Denn 90 Prozent aller Waren werden über den Seeweg transportiert, auf großen Containerschiffen, die mit Dieselöl oder Schweröl betrieben werden. Es braucht neue Alternativen.

Die 15-köpfige Crew besteht aus sieben professionellen Seeleuten und Freiwilligen aus aller Welt. Acht Monate ist der Frachtsegler unterwegs von Elsfleth in der Nähe von Hamburg über Frankreich, Portugal, Teneriffa bis in die Karibik, wo Kaffee, Rum und Kakao geladen werden. Handverlesene Waren, denn das Schiff fasst nur 114 Tonnen Fracht, damit ist es das größte Segelfrachtschiff der Welt, aber im Vergleich zu Containerschiffen sehr klein.

Schon zum vierten Mal ist unser Kakao an Bord, zuerst aus Nicaragua und nun aus Belize »Sail Shipped Cacao«. Im Heimathafen wurde die Ware im Vorjahr sogar per Hand und Flaschenzug gelöscht und mit dem Zug nach Österreich geliefert. Um den ökologischen Seetransport und die »Mission Zero« finanzieren zu können, verkauft die Avontuur-Crew jetzt ganz piratenmäßig ihren eigenen Avontuur Sail Rum. Die Idee schlägt Wellen und nun ist auch die österreichische Brigantes, mit denen wir auch kooperieren, seetüchtig und bereit die Segel zu setzen. Auf zu ökologischen Seetransporten!