Bisherige Projekte

Schokolade macht Schule in Peru

2017-2020

50 Cent pro verkaufter »SchokoBanane«-Schokolade flossen in das Kindernothilfe-Projekt »Schokolade macht Schule«. Damit Kinder in Peru, die schon im Volksschulalter für Ziegeleien und in Steinbrüchen schuften müssen, zur Schule gehen können.
Insgesamt wurden 67.000 Euro an das Projekt überwiesen.

Schokolade macht Schule in PeruSchokolade macht Schule in Peru 2Schokolade macht Schule in Peru 3
Helfen+Naschen ProjektHelfen+Naschen Projekt 2

Schulessen für Kinder in Peru

2016–2017

50 Cent pro verkaufter »Helfen und Naschen«-Schokolade flossen in den Hilfsfonds von Zotter, mit dem wir schnell und unbürokratisch Hilfe leisten. Ein Jahr lang haben wir das Schulessen für 50 peruanische Kinder im Caritas-Zentrum »El Huambrillo« finnaziert.
1 Jahr lang Schulessen für 50 peruanische Kinder

 

Schuljause für Roma-Kinder

2016

Schüler von der Klusemann-Schule in Graz setzen sich für Roma-Kinder ein und haben sich schon zum zweiten Mal zum Ziel gesetzt, 100 Roma-Kinder in Hostice, Slowakei mit einer Schuljause zu unterstützen. Eine Jause kostet nur 50 Cent. Zotter hat die Aktion mit € 2.000,– aus dem Hilfsfonds »Helfen + Naschen« unterstützt.
Insgesamt wurden 4.000 Schulessen verteilt.

Roma-Kinder in Hostice, SlowakeiRoma-Kinder in Hostice, Slowakei 2
Dream Rights in BurundiDream Rights in Burundi 2

Dream Rights

2015

Grazer Pädagogen haben das Projekt Dream Rights anlässlich des Jubiläums zu 15 Jahren Menschenrechtsstadt Graz und 25 Jahren Kinderrechtskonvention initiiert. Mit Unterstützung von Zotter wurde ein grenz- und sprachübergreifender Zeichenwettbewerb ins Leben gerufen und darüberhinaus 5.000 Euro an die Schule »Burundikids« überwiesen, um das Schulessen und die medizinische Versorgung finanziell zu unterstützen. 
5.000 Euro für die Schule »Burundikids«

 

Schulgärten in Bolivien

2015–2016

Wir haben mit unserem Nothilfefonds das Kindernothilfe-Projekt »Schulgärten« in Bolivien unterstützt. In Schulen und Kindergärten werden Gemeinschaftsgärten angelegt, um Kinder zwischen 2 und 16 Jahren zu versorgen, die im kargen, bolivianischen Bergland in bitterer Armut leben und nicht genügend zu essen bekommen. Mithilfe des Projektes können die Kinder nun ihr frisches Gemüse aus dem Garten ernten, Brot backen und bekommen zumindest einmal am Tag eine warme, gesunde Mahlzeit.

Schulgärten in Bolivien 2Schulgärten in Bolivien
Kinder in NepalDas zerstörte Kinderheim

Nepal – Ein Dach fürs Kinderheim

2015

Nach dem verheerenden Beben in Nepal haben wir aus dem »Schokolade-macht satt«-Fonds 1.400 Euro gespendet, damit das Kinderheim ein neues Dach bekommt.  
 

 

Flüchtlingshilfe Mittelmeer

2015

Hunderte von Flüchtlingen sterben im Mittelmeer. Wir haben die »Flüchtlingshilfe Mittelmeer« der Caritas mit 2.000 Euro aus unserem »Schokolade-macht-satt«-Fonds unterstützt.

(c) Caritas ÖsterreichSyrische Flüchtlingskinder in Camps (c) Thomas Koch / Shutterstock.com
Schokolade macht satt-Hilfsfonds

Nothilfe-Fonds wird gegründet

2014

Nach der Flutkatastrophe in den Philippinen richtet Zotter ein Nothilfe-Fonds ein, um bei Katastrophen sofort Hilfe leisten zu können. Pro verkaufter »Schokolade macht satt« fließen 30 Cent in den Nothilfefonds.

 

Soforthilfe für die Philippinen

2013–2014

15.000 Euro gehen an die Caritas Nothilfe für die Betroffenen des Taifuns auf den Philippinen. Mit dem Kauf der Spendenschokolade »Soforthilfe für die Philippinen« konnte man die Aktion unterstützen. 50.000 Schokoladen wurden verkauft.

Soforthilfe für die PhilippinenVom Taifun Haiyan zerstörtes Haus
Schokolade macht sattKinder im Flüchtlingslager1 Schoko = 1 SchulessenJosef Zotter kocht im Flüchtlingslager

Schokolade macht satt: 1 Schoko = 1 Schulessen

2012–2014

Pro verkaufter »Schokolade macht satt«-Tafel bekommt ein burmesisches Flüchtlingskind ein Schulessen. Josef Zotter verbingt den Sommer mit seiner Familie in den Flüchtlingslagern, um dort zu kochen.
Insgesamt wurde 130.000 Schulessen zubereitet.

 

Ein Waldstück: 202.374 Bäume schlagen Wurzeln

2011–2012

Pro verkaufter »Waldstückschokolade« pflanzen wir einen Baum im Regenwald. Ausgewählt wurden einheimische Baumarten, um die Lücken zwischen den Schutzgebieten zu schließen. Dadurch ist ein großflächiger Lebensraum mit hoher Biodiversität entstanden. Das Projekt wurde in Kooperation mit dem WWF und den Österreichischen Bundesforsten realisiert und 202.374 Bäume wachsen jetzt in Laos.

WWF-Mitarbeiterin, Umweltminister Berlakovich und Josef ZotterBaumriesen WWF Schutzgebiet
Junge mit Ziege in Burundi928 Ziegen für Burundi

928 Ziegen für Burundi

2010–2011

Mit dem Verkauf unserer Lollytop-Schokolutscher haben wir das Caritas-Projekt »Ziegen für Burundi« unterstützt. Eine Ziege ist Soforthilfe in Not. Sie sichert das Überleben einer ganzen Familie. 928 Ziegen sind nun in Afrika und helfen Familien den ärgsten Hunger zu überwinden.

 

ZUKI – Patenkinder in Kalkutta

2009–2010

Wir haben die Kinderheime von ZUKI - Zukunft für Kinder unterstützt, um Kinder in den Slums von Kalkutta von der Straße zu holen und ihnen ein Zuhause und eine Zukunft zu geben. Die Ö-3 Moderatorin Claudia Stöckl ist Obfrau des Vereins und setzt sich für die Kinder ein. Außer der finanziellen Hilfe durch das Projekt, haben wir privat die Patenschaft für 4 Kinder übernommen.

ZUKI - Zukunft für KinderZUKI - Zukunft für Kinder 2
Die Schoko aus dem Entwicklungshilfeprojekt

Qualität statt Armut – Entwicklungshilfeprojekt in Nicaragua

seit 2006

Zotter engagiert sich mit dem Entwicklungshilfeprojekt »Qualität statt Armut« und unterstützt die Kakao-Kooperative UNCRISPROCA in Nicaragua. Das Projekt wurde von der Austrian Development Agency (ADA) und den NGO´s »Eine Welt Braunau« und «Horizont 3000« unterstützt. Mehrfach erhielt die Labooko 50% Nicaragua, für die die Kooperative den Kakao liefert, von Schokotestern die höchsten Bewertungen und wurde als »Die beste Milchschokolade der Welt« geehrt. 2008 erhielt Zotter den »Trigos Steiermark« für das Projekt «Qualität statt Armut« in Nicaragua und den »Sonderpreis von WIN« (Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit).

 

Zeichen setzen – Für Obdachlose und Vinzidorf

2006–2007

Zotter unterstützte das Obdachlosenprojekt der Vinzenzgesellschaft Eggenberg. Das Grazer VinziDorf ist »Heimat für Heimtlose« und nimmt gescheiterte Menschen, die oft vom Alkohol nicht loskommen, in die Gemeinschaft auf, die sie so akzeptiert, wie sie sind.

Vinzidorf – Heimat für heimatlose
Zeichen setzen, die 1. Spendenschokolade (2005)

Zeichen setzen – Hilfsprojekt für Waisenkinder

2005–2006

Die erste Spendenschokolade »Zeichen setzen« war Waisenkinder in Afrika gewidmet, die ihre Eltern durch das HIV-Virus verloren haben. In Kooperation mit der Caritas. Das Projekt wurde 2006 mit dem Trigos für Unternehmen mit gesellschaftlicher Verantwortung geehrt.