Schoko-Topfenkuchen mit Maulbeeren

Rezepte | 04. Juli 2019 | Sandra M. Exl

Gastbeitrag von Sandra M. Exl von Lanaprinzip

Beerenkuchen aller Art haben jetzt Hochsaison – vom einfachen Blechkuchen bis hin zur aufwendigen Cremetorte wird vieles mit den aromatischen Früchtchen verfeinert. Wenn die Beeren reif sind, soll man auch wirklich kräftig zulangen, denn sie sind das heimische Superfood schlechthin. Im Vergleich zu anderen Früchten bringen sie es durchschnittlich auf die fast zehnfache Menge an Antioxidantien. Es sind vor allem die intensiven Pflanzenfarbstoffe, die unsere Zellen vor schädlichen Einflüssen schützen. Dunkle Beeren, wie z.B. Heidelbeeren, Brombeeren, schwarze Ribisel und dunkle Maulbeeren sind also ganz besonders gesund.

Frische Maulbeeren

Bei der Bepflanzung unseres Gartens haben mein Mann und ich dieses Wissen berücksichtigt und einen richtigen Beeren-Naschgarten kultiviert. Unter den vielen Beerenpflanzen befinden sich auch Maulbeerbäume, die beginnend mit Ende Juni viele Wochen hindurch täglich jeweils „ein Maul voll“ Früchte produzieren – das ist meine Interpretation des Namens. Allerdings gilt das nur für die kleine Gartenvariante. Große Maulbeerbäume findet man manchmal in städtischen Parks, z.B. im Votivpark in Wien, wo man hunderte Beeren von den übervollen Ästen pflücken kann. Zu kaufen gibt es die frischen Maulbeeren leider nicht, denn sie sind viel zu empfindlich für den Transport. In getrockneter Form sind sie in Reformhäusern erhältlich und als gesunde Nascherei auch bei Kindern beliebt.

Wer ein wenig Platz im Garten hat, dem sei empfohlen, einen kleinwüchsigen Maulbeerbaum zu pflanzen (vorzugsweise mit dunklen Beeren). Er spendet viel Freude durch seine zuckersüßen und anioxidantienreichen Früchtchen, die man auch ganz wunderbar in der Küche einsetzen kann. Ein köstliches Beispiel dafür ist das folgende Kuchenrezept – glutenfrei mit gesundem Buchweizenmehl:

Glutenfreier Schoko-Topfenkuchen mit Maulbeeren – Das Rezept

Die Bio-Zutaten:

Rezeptur für eine Kuchenform von etwa 25 x 30 cm, entspricht 9 Stück Kuchen

Für die Schokomasse:

Für die Topfenmasse:

  • 300 g Topfen
  • 2 Eier
  • 70 g Rohrohrzucker
  • 50 g Speisestärke
  • Geriebene Schale einer Zitrone
  • ¼ TL Vanillepulver

Außerdem:

  • 100 g frische Maulbeeren
  • Etwas Kokosöl für die Form
Glutenfreier Topfenkuchen mit Zotter-Schokolade und frischen Maulbeeren

Die Zubereitung:

  1. Für die Schokomasse die Schoko-Glühbirnchen im Wasserbad oder im Backofen bei 60-80°C schmelzen lassen. Danach das Backrohr auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen.

  2. In der Zwischenzeit Eier trennen und Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

  3. Dotter, Kokosblütenzucker, Öl, Wasser, Buchweizenmehl und Rum mit einem Handmixgerät gut vermengen.

  4. Anschließend die geschmolzene Schokolade mit einem Kochlöffel unterrühren. Nun den Eischnee behutsam unterheben.

  5. Für die Topfenmasse Eier trennen und das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen.

  6. Dotter mit den restlichen Zutaten vermischen und am Schluss den Eischnee unterheben.

  7. Eine Backform ausfetten und die Schokomasse einfüllen. Die Topfenmasse mittig darauf geben, verstreichen und mit Maulbeeren belegen.

  8. Im vorgeheizten Backofen den Kuchen für 40 Minuten auf unterer bis mittlerer Schiene backen. Fertig!

Den Kuchen auskühlen lassen, in Stücke schneiden und mit Schlagobers servieren.

Sandra Exl

Über die Gastautorin

Sandra M. Exl ist freie Journalistin und Gesundheitsbloggerin. Auf ihrem Blog „Lanaprinzip“ und „Gesundheit für Körper und Seele“ schreibt sie über Gesundheitsthemen und stellt in Videos ihre Lieblingsrezepte vor, die alle Bio, vegetarisch und weizenfrei sind. Sowohl österreichische Spezialitäten als auch Veganes, Glutenfreies und die Low Carb Küche gehören zu ihrem Repertoire.

Instagram

Facebook