Pumpkin Pie mit Kürbiskernnougat

Gastbeitrag von Sandra M. Exl von Lanaprinzip

Der klassische Pumpkin Pie ist eine Kürbis-Tarte aus einem Mürbteigboden, bedeckt mit einer saftigen, würzig-süßen Kürbismasse. Er ist eine traditionelle Nachspeise der US-Küche, die vor allem an den Herbstfeiertagen und zu Weihnachten serviert wird. 

Die Kürbismasse wird mit Zimt, Ingwer, Gewürznelke, Muskatnuss und optional auch Kardamom gewürzt.  Diese Gewürze gelten als wärmend und kreislaufanregend. Sie sind zudem durchblutungs- und verdauungsfördernd, stärken den Magen und wirken entzündungshemmend und antibakteriell.

Rezept für einen Pumpkin Pie mit Kürbiskernnougat

Auch der Kürbisanteil im Kuchen wartet mit einigen gesundheitlichen Vorzügen auf. Randvoll mit Vitalstoffen und Antioxidantien wie Beta-Carotin, Magnesium, Calcium und Kalium wirkt er Zellschäden entgegen, ist entwässernd, herzstärkend und gut für Knochendichte und Muskulatur. Auch Augen, Haare und Haut profitieren von diesen Inhaltsstoffen.

Beliebte Kürbissorten für den Pie sind Hokkaido und Butternuss, beide haben ein oranges Fruchtfleisch mit einem angenehm nussigen Geschmack. Ich verwende lieber Hokkaido, da dieser nicht geschält werden muss.

Kürbis-Tarte mit Zotter Kürbiskernnougat

Die Krönung on Top bei meinem Pumpkin Pie ist eine Schicht Kürbiskernnougat, die einen spannenden Geschmackseffekt und auch ein optisches Highlight darstellt.

Tipp: Wer zusätzlich eine fruchtige Note mag, kann den Pie vor dem Glasieren mit Orangenmarmelade bestreichen und/oder Orangenschale in die Kürbismasse reiben.

Ich wünsche viel Freude mit diesem außergewöhnlichen Herbstkuchen!

Pumpkin Pie mit Kürbiskernnougat – Das Rezept

Rezeptur für eine Tarte- oder Springform mit ca. 26 cm Durchmesser

Die Bio-Zutaten:

Für den Mürbteig

  • 300 g Dinkelmehl, hell oder Vollkorn fein gemahlen
  • 200 g kalte Butter in kleinen Stücken
  • 100 g feiner Vollrohrzucker oder Kokosblütenzucker
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung

  • 450 g Kürbisfleisch, z.B. Hokkaido
  • 200 g Frischkäse
  • 100 ml Schlagobers (Sahne)
  • 130 g Kokosblütenzucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 ½ TL Zimt, gemahlen
  • ½ TL Ingwer, gemahlen
  • ¼ TL Gewürznelken, gemahlen
  • ¼ TL Vanillepulver
  • 1 Prise Muskat, gemahlen

Für die Glasur

Zusätzlich

  • Etwas Butter für die Form
  • 1 Dotter zum Bestreichen

Die Zubereitung:

  1. Für den Mürbteig alle Zutaten zügig zu einem glatten Teig verkneten. In Backpapier gewickelt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
     
  2. Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und mit der Schale in Stücke schneiden. Mit etwas Wasser und einer Prise Salz 15-20 Minuten weichkochen. Abgießen und abkühlen lassen.
     
  3. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und etwa 2/3 davon gleichmäßig zu einem runden Kreis (etwas größer als die Backform) ausrollen und eine eingefettete Tarteform damit auslegen (siehe Video). Den Boden mit einer Gabel einige Male einstechen.
     
  4. Den abgekühlten Kürbis mit den übrigen Zutaten der Füllung in den Mixer geben und fein pürieren. Die Masse auf den Teig in die Tarteform geben und glattstreichen.
     
  5. Den Pumpkin Pie im vorgeheizten Ofen auf unterer Schiene etwa 50-55 Minuten backen.
     
  6. Währenddessen den restlichen Teig ausrollen und Blätter zur Dekoration ausstechen bzw. ausschneiden (siehe Video) und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
     
  7. Nachdem die Tarte aus dem Ofen kommt, werden die Blätter etwa 10 Minuten ebenfalls bei 180°C gebacken.
     
  8. Wenn die Tarte ausgekühlt ist, bereiten wir die Glasur zu. Das Kürbiskernnougat zum Schmelzen bei etwa 60° C in den Ofen stellen. Danach das Obers hineinrühren und die Tarte damit bestreichen. Etwas antrocknen lassen und dann mit den Kecks-Blättern dekorieren. Am besten mit etwas Schlagobers servieren. Fertig!
     
Sandra M. Exl

Über: Sandra M. Exl

Sandra M. Exl ist freie Journalistin und Gesundheitsbloggerin. Auf ihrem Blog „Lanaprinzip“ und „Gesundheit für Körper und Seele“ schreibt sie über Gesundheitsthemen und stellt in Videos ihre Lieblingsrezepte vor, die alle Bio, vegetarisch und weizenfrei sind. Sowohl österreichische Spezialitäten als auch Veganes, Glutenfreies und die Low Carb Küche gehören zu ihrem Repertoire.

Weitere Beiträge dieses Autors