Rezepte unserer Kakaobauern: Coxinho (Brasilien)

Brasilien ist natürlich ein Riesenland mit unfassbaren Gegensätzen: Es gibt riesige Regenwaldgebiete und Mega-Städte, die beim ersten Hinsehen ausschauen wie alle Weltstädte. Aber wenn man sich in den Stadträndern umschaut, kann man die extreme Landflucht und deren Auswirkungen bemerken. Viele junge Menschen versuchen ihr Glück in den Städten und landen sehr oft in den Favelas, wo nahezu unerträgliche Lebensumstände herrschen. Viele Menschen müssen zu Hungerlöhnen im Billigproduktionssegment (etwa für Beleidungsfirmen) arbeiten.

Aber Brasilien ist auch die Wiege des Kakaos, genauer gesagt das Gebiet entlang des Amazonas. Ich bin einmal die Transamazônica gefahren. Dort hat man in den letzten 30 bis 40 Jahren in einem Umsiedelungsprogramm viele Menschen angesiedelt. Die Vereinbarung: Jede Familie bekommt 99 Hektar, davon darf sie 33 bewirtschaften, 66 Hektar müssen sozusagen als Regenwald erhalten bleiben. An vielen Stellen ist vom Regenwald nicht mehr viel übrig, weil er gerodet wurde, um auf Riesenflächen Soja anzubauen. Man kann sagen: Damit wir Hühnerfleisch bei uns so billig kaufen können.

Deswegen habe ich auch das Rezept für Coxinho mitgebracht. Diese birnenförmigen Taschen sind natürlich ein Gericht, das jede Hausfrau bis zur Perfektion beherrscht. Die Teigtaschen kann man auch gut abwandeln, schmecken sehr knusprig und sind schnell zubereitet.

Coxinho

Foto: Bernhard Bergmann

Rezeptur für 6 Personen

Zutaten für die Suppe:

  • 300 g Hühnerfleisch
  • 160 g Wurzelgemüse
  • Wasser


Für die Fülle:

  • 2 EL Petersilie, geschnitten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl zum Rösten
  • 200 g Butterkäse
  • Salz


Für den Teig:

  • 1 1/2 Tassen Suppe
  • 3 Tassen Mehl
  • 1/4 Tasse Olivenöl
  • Salz

Öl zum Frittieren

Coxinho aus Brasilien, Foto: Bernhard Bergmann

Zubereitung:

  1. Das Hühnerfleisch mit dem Gemüse im Wasser 1 Stunde lang kochen, abseihen und die Suppe auskühlen lassen.
     
  2. Für die Fülle Zwiebel, Knoblauch, Petersilie klein schneiden und in Öl glasig dünsten, das gekochte Hühnerfleisch und das gekochte Gemüse klein schneiden und dazugeben, Käse in 1 cm große Würfeln schneiden.
     
  3. Für den Teig das Mehl mit Fond, Salz und Olivenöl zu einer mittelfesten Masse abschlagen und ca. 20 Minuten rasten lassen. Auf einer bemehlten Fläche zentimeterdick ausrollen, den Teig in 8 x 8 cm große Quadrate schneiden, mit dem Löffel etwas Fleisch-Gemüse-Kräuterfülle draufgeben und ein paar gewürfelte Käsestücke in die Mitte setzen.
     
  4. Die Teigecken zusammenschlagen, die Enden hochziehen und ein birnenförmiges Säckchen formen. Die Säckchen mit etwas Öl in der Pfanne herausbraten.


Meine gesammelten Rezepte und die Kolumne "Zotters Reise um die Welt" erscheinen monatlich im Straßenmagazin Megaphon.

Josef Zotter

Über: Josef Zotter

Chocolatier, Bio-Landwirt und Andersmacher. Josef Zotter ist gelernter Koch und Kellner, Konditormeister, war längere Zeit Koch und Küchenchef in verschiedenen Hotels der Luxusklasse unter anderem auch in New York. Josef Zotter ist verheiratet mit Ulrike Zotter und Vater von drei Kindern.

Weitere Beiträge dieses Autors