Rezepte unserer Kakaobauern: Empanadas Argentinas (Bolivien)

Meine erste Reise nach Bolivien wird mir ewig in Erinnerung bleiben, weil ich diese unglaublichen Höhenunterschiede bewältigen musste, um von einem Ort zum nächsten zu kommen. Die Kakaoplantagen befinden sich meistens im Tiefland der Anden und die Gebiete, in denen die Bolivianer leben, zum Teil auf über 4000 Metern.

In Bolivien durfte ich deshalb auch legal Drogen nehmen, nein, ich musste sie nehmen! Wenn man Koka-Blätter lutscht oder Tee davon trinkt hilft es nämlich enorm, so große Höhenunterschiede in kurzer Zeit zu bewältigen. Die Einheimischen machen das jedenfalls fast alle. So gesehen könnte man sagen, ich war auf meiner Bolivienreise dauernd zugekokst.

Die berühmte Todesstrasse vor La Paz werde ich wohl auch nie vergessen.
Solche Angstzustände bei einer Autofahrt über einen Pass, hatte ich, Gott sei Dank, auch noch nirgendwo sonst auf meinen Kakaoreisen.

Empanadas Argentinas

Empanadas sind nicht unbedingt eine bolivianische Erfindung, oder doch? Diese Teischtaschen gibt es schließlich in ganz Südamerika. Hier ein besonderes Rezept aus von meinen bolivianischen Kakaobauern. Ohne Koka.

Rezept für 6 Personen


Zutaten:

  • 600 g Mehl
  • 200 g Schmalz
  • 1 TL Salz
  • etwas Wasser

Für die Fülle:

  • 3 Knoblauchzehen
  • 400 g faschiertes Rindfleisch
  • 4 mittlere Zwiebeln, geschnitten
  • 4 EL Schmalz
  • 1 EL Paprikapulver Edelsüß
  • Salz, Oregano
  • 1/2 Tasse Rosinen
  • Wasser nach Bedarf
  • 1 EL Mehl
  • 3 Eier, hartgekocht
Foto: Bernhard Bergmann

Zubereitung
 

  1. Das Mehl mit Schmalz, etwas Salz und unter Zugabe von etwas lauwarmen Wasser zu einem geschmeidigen Teig abkneten und danach 20 Minuten rasten lassen.
     
  2. Die Zwiebeln mit dem Fleisch und dem Schmalz in der Pfanne bei mittlerer Hitze goldgelb rösten, Rosinen und Paprikapulver beigeben, kurz erhitzen, mit Wasser ablöschen und zugedeckt dünsten lassen, bis ein cremiges Ragout entsteht. Mit Mehl stäuben, salzen, aufkochen lassen, vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
     
  3. Den Teig ca. drei Millimeter dick ausrollen und mit einer runden Schüssel Kreise mit ca. 10 - 15 cm Durchmesser ausstechen. Die Fülle auf die Kreise verteilen, die gehackten Eier darüber streuen und zusammenklappen, den Rand gut drücken und mit Ei bestreichen.
     
  4. Entweder in der Pfanne mit etwas Fett beidseitig braten oder im Backrohr bei ca. 180 Grad 20 Minuten lang backen.

    Schmeckt auch kalt sehr gut!
     

Meine gesammelten Rezepte und die Kolumne "Zotters Reise um die Welt" erscheinen monatlich im Straßenmagazin Megaphon.

Josef Zotter

Über: Josef Zotter

Chocolatier, Bio-Landwirt und Andersmacher. Josef Zotter ist gelernter Koch und Kellner, Konditormeister, war längere Zeit Koch und Küchenchef in verschiedenen Hotels der Luxusklasse unter anderem auch in New York. Josef Zotter ist verheiratet mit Ulrike Zotter und Vater von drei Kindern.

Weitere Beiträge dieses Autors