Apfelstrudel mit Karamell-Schokolade

Rezepte | 11. März 2019 | Sandra M. Exl

Gastbeitrag von Sandra M. Exl von Lanaprinzip

Lange Zeit habe ich den Apfelstrudel mit Germteig gemacht, weil ich vor dem Ausziehen des echten Strudelteigs etwas Respekt hatte. Streng genommen war das aber kein echter Wiener Apfelstrudel, sondern eher eine Apfelpotitze.

Jedenfalls habe ich mich dann doch mal über den ECHTEN Strudelteig gewagt und war überrascht, wie problemlos das Ausziehen im Grunde ist. Zu Beginn ist mir der Teig wohl an einigen Stellen gerissen, weil ich es zu gut gemeint hatte. Doch so schlimm sind ein paar Löcher im Teig nicht.

Der klassische Apfelstrudel einmal anders

Meine Erfahrung ist, dass man mit Dinkelmehl etwas vorsichtiger sein muss als mit Weizenmehl, welches einen etwas elastischeren Teig abgibt. Dennoch bevorzuge ich in meiner Küche Alternativen zum herkömmlichen Weizenmehl. Auch wenn das helle Dinkelmehl bei weitem nicht mehr so nährstoffreich ist wie das volle Korn, hat Dinkel doch mehr Mineralstoffe im Stärkekörper als der Weizen, und somit ist ein helles Dinkelmehl noch immer wertvoller als ein helles Weizenmehl.

Es ist vielerorts üblich, Schlagobers in die Apfelfüllung zu mischen. Ich bin aber auf die Idee gekommen, meine geliebte Zotter Karamell-Schokolade hineinzumischen. Ich schwöre, das ergibt den besten Apfelstrudel, den ich je gegessen habe!

Die Bio-Zutaten:

Rezeptur für 16 Stück

Für den Strudelteig

  • 250 g glattes Dinkelmehl Type 700
  • 140 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Öl (zerlassenes Kokosöl)
  • Prise Salz

Für die Füllung

  • 200 g Basic Glühbirnchen Karamell dark
  • 80 g Butter zum Bestreichen und für die Fülle
  • 80 g Dinkelbrösel
  • 120 g Rosinen 
  • 50-100 g Kokosblütenzucker (je nachdem wie süß die Äpfel sind)
  • 2 TL Zimt
  • 3 EL Rum
  • 1 kg geschälte und blättrig geschnittene Äpfel (entspricht ca. 1,5 kg ganze Äpfel)

Die Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Strudelteig vermischen und zu einem mittelfesten Teig verkneten. Es ist wichtig, den Teig rund 5 Minuten schön glatt zu kneten. Dabei schlägt und schleift man ihn auf der Arbeitsfläche (siehe Video). Zu einer Kugel geformt benetzt man ihn mit etwas Öl und lässt ihn zugedeckt mindestens eine Stunde rasten. Je länger der Strudelteig rasten kann, umso leichter lässt er sich später für den Apfelstrudel ausziehen.

  2. Für die Fülle die Dinkelbrösel in 40g Butter goldbraun rösten. Die Äpfel schälen und blättrig schneiden. Kokosblütenzucker, Rosinen Zimt und Rum mit den Apfelscheiben vermischen.

  3. Karamell-Glühbirnchen schmelzen und das Backrohr auf 180 °C vorheizen. Restliche Butter ebenfalls zerlassen.

  4. Den Strudelteig nochmal durchkneten und entweder als Ganzes oder halbiert in zwei Etappen auf einem bemehlten Tuch ausrollen und dünn ausziehen (siehe Video). Wenn man den Teig in zwei Teile teilt, passen die beiden entstehenden Strudel nebeneinander auf ein Blech. Wenn man einen großen Strudel macht, formt man damit am Blech ein U.

  5. Die Dinkelbrösel auf zwei Drittel des Teiges verteilen. Darauf kommt die Apfelfülle und die zerlassene Karamellschokolade. Das freie Drittel mit zerlassener Butter bestreichen. Den Strudel mit Hilfe des Tuchs von der belegten Seite her einrollen.

  6. Den Strudel mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit Butter bestreichen. Im Rohr auf mittlerer Schiene ca. 45 Minuten backen. 

  7. Serviert wird der Apfelstrudel am besten warm mit Staubzucker bestreut und etwas Schlagobers.
Sandra Exl

Über die Gastautorin

Sandra M. Exl ist freie Journalistin und Gesundheitsbloggerin. Auf ihrem Blog „Lanaprinzip“ und „Gesundheit für Körper und Seele“ schreibt sie über Gesundheitsthemen und stellt in Videos ihre Lieblingsrezepte vor, die alle Bio, vegetarisch und weizenfrei sind. Sowohl österreichische Spezialitäten als auch Veganes, Glutenfreies und die Low Carb Küche gehören zu ihrem Repertoire.

Instagram

Facebook