Die Geschichte der Schokolade

Josef Zotters Kopfstände | 06. Oktober 2016 | Josef Zotter

Josef Zotter im Kakaolager

Ich bin ja immer dafür, dass man sich mit dem Zeug auskennt, das man in sich rein schaufelt. Warum Menschen beispielsweise Fleisch essen, scheint doch recht klar. Nur wie kam man drauf, aus Kakaobohnen Schokolade zu machen?

Heutzutage glaubt die Wissenschaft, es zu wissen. Es soll rund 1.500 Jahre her sein, als die Olmeken, ein Volk, das im heutigen Mexiko gelebt hat, den Kakaobaum erstmalig nutzten. Sie und später die Azteken sollen ein Kaltgetränk aus Wasser und den Bohnen gemacht haben. Es war ein Männergetränk, weil es eine berauschende Wirkung hatte. Und was so exklusiv ist, entwickelt sich zu einem Luxusgut. Manche Menschen sollen die Kakaobohnen als Zahlungsmittel verwendet haben. Im 16. Jahrhundert brachte der spanische Konquistador Hernán Cortés das Getränk schließlich nach Europa. Allerdings legten die Europäer noch eines drauf und sie süßten diese frühe Trinkschokolade mit Honig oder Zucker. Ein Getränk für die Reichen, Mächtigen und sonstige Herrscher. Schließlich war es sehr teuer.

Coenraad Johannes van Houten machte Kakao mit einem Patent 1828 zum Massenprodukt. Er schaffte es, die Kakaobutter vom Kakao abzuspalten und so die Möglichkeit zu schaffen, Kakaopulver und Kakao zu trennen. Das geschieht durch Pressung und beschert uns heutzutage das wunderbare Kakaopulver. Danke dafür, Coenraad!

Wie es so ist, passten Entdeckung und Zeitgeist zusammen. Wurde Kakao zuvor noch in Apotheken als Kräftigungsmittel und/oder Aphrodisiakum verkauft, änderte sich das in der Zeit der Industrialisierung quasi schlagartig. 1839 wurde in Dresden dann die erste Milchschokolade hergestellt. Im 19. Jahrhundert entstanden überhaupt sehr viele Schokoladenfabriken, die mit diesen Errungenschaften viel Geld machten. Suchard, Lindt, Toblerone oder Nestlé begannen in jener Zeit, mit Schokolade Geld zu verdienen.

Vermutlich könnte man fast jedes andere Produkt hier einsetzen, welches zuerst von aus unserer Perspektive indigenen Völkern verwendet wurde, dann durch Eroberer zu einem Luxus- und später durch die Industrialisierung zu einem Massenprodukt wurde. Ich würde sagen, ich bin da irgendwo dazwischen, weil ich fair zu den Kakaobauern bin und meine Schoko nicht billigst verschleudere. Ein bisschen back-to-the-roots also.

Instagram

Facebook