Knackige Erdnuss-Karamell-Schnitten mit Bananen und Schoko

Rezepte | 14. November 2017 | Alexandra Ebert

Dass Karamell und Banane ein geschmackliches Dreamteam abgeben, würden wohl viele von euch bestätigen. Mir ist das spätestens seit meinem genialen Banoffee Pie klar, der darüber hinaus noch dadurch besticht, dass er no-bake und innerhalb von nur 20 Minuten gemacht ist. Wenn nun aber etwas bereits so Köstliches mit zarter Milchschokoladenglasur und einer großzügigen Portion knackiger Erdnüsse verfeinert wird, entsteht eine wahrlich himmlische Dessertkreation – und mit dem ersten Bissen Suchtgefahr!

Selbstgemachte Erdnuss-Karamell-Schnitten mit Bananen und Schokoglasur

Daher ist es auch besonders erfreulich, dass die knackigen Erdnuss-Karamell-Schnitten im Nu herbeigezaubert sind. Denn oft benötigt man für weiches Karamell ein Zuckerthermometer und ganz schön viel Geduld. Bei diesem Rezept braucht ihr aber weder das eine, noch das andere. Dafür aber zwei Zutaten, die schon für sich genommen zum Dahinschmelzen köstlich sind: Karamellschokolade und karamellisierte Kondensmilch. Kombiniert man sie, ergibt sich dadurch ein aromatisches Zusammenspiel, dem kein Karamellliebhaber zu widerstehen im Stande ist. Und wem das (oder die Aussicht, innerhalb von zwei Minuten perfektes Karamell herzustellen) noch nicht Argument genug ist, den verlocken bestimmt der knusprige Mürbteig oder die herrliche Erdnussbananencreme, diese karamellig-nussige Köstlichkeit alsbald auszuprobieren. Ich verspreche euch, ihr werdet es nicht bereuen!

Selbstgemachte Erdnuss-Karamell-Schnitten mit Bananen und Schokoglasur

Rezeptur für eine Auflaufform (24x33cm)

Knackige Erdnuss-Karamell-Schnitten mit Zotter Schokolade

Bio-Zutaten für den Erdnussmürbteig:

  • 120g Butter
  • 100g brauner Zucker
  • 1 großes Ei
  • 80g fein gehackte Erdnüsse, gesalzen
  • 150g Mehl
  • 20g Stärke

Für die Erdnuss-Karamellschicht:

Für die Bananen-Erdnussnougat-Creme:

Für die Schokoglasur:

* Karamellisierte Kondensmilch bekommt ihr in großen Supermärkten bei den „Internationalen Spezialitäten“, da sie häufig in der russischen Küche verwendet wird. 

Zubereitung:

  1. Beginnt damit, euer Backrohr auf 160° Heißluft vorzuheizen, eine Auflaufform (ca. 24x32cm) mit Butter auszustreichen und ihren Boden mit Backpapier auszulegen. Wer einen besitzt, kann für dieses Rezept auch einen Backrahmen verwenden.

  2. Verrührt dann für den Teig die weiche Butter mit dem Zucker (nur verrühren, cremig schlagen ist nicht notwendig) und gebt anschließend das Ei hinzu. Sobald auch das gut untergerührt ist, kommen zuletzt noch die trockenen Zutaten dazu, die ihr ebenfalls kurz unterrührt oder mit einem Spachtel unterhebt.

  3. Nun könnt ihr den Teig auch schon zwischen zwei Bögen Backpapier ausrollen, bis er etwa 3 Millimeter dünn ist.
     
  4. Stellt anschließend eure Auflaufform auf ihn und ritzt mit einem Messer die Konturen der Form in das obere Backpapier und den Teig. So habt ihr eine Schablone und könnt – am besten mit einer Schere – entlang dieser Konturen schneiden, um den Erdnussmürbteig in die passende Form zu bringen. Zieht dann das obere Stück Backpapier ab, hebt den Teig an einer Seite hoch und stürzt ihn in eure Auflaufform. Zuletzt entfernt noch das zweite Stück Backpapier und nutzt übriggebliebene Teigstücke um etwaige Lücken zwischen Teig und Auflaufform damit zu füllen.

  5. Gebacken wird der Erdnussmürbteig etwa 20-25 Minuten beziehungsweise so lange, bis er schön goldbraun geworden ist. Die beim Zurechtschneiden übriggebliebenen Teigstücke machen sich übrigens gut als Kekse – also nicht weggeben, sondern in der Zwischenzeit lieber auf ein Stück Backpapier legen und gleich ins Rohr schieben, wenn ihr den Erdnussmürbteig rausholt. Die Backzeit der Kekse wird in etwa 15 Minuten betragen (weil sie kleiner sind als die erste Teigplatte und direkt am heißen Blech, statt in einer extra Form gebacken werden).

  6. Während der Erdnussmürbteig durchbäckt, könnt ihr euch bereits der Erdnuss-Karamellschicht und der Bananen-Erdnussnougat-Creme widmen. Öffnet für erstere eine Dose karamellisierte Kondensmilch und gebt ihren Inhalt in eine Rührschüssel. Schmelzt außerdem die Karamell-Glühbirnchen über einem Wasserbad und verrührt die beiden Zutaten miteinander. Zuletzt hebt noch die Erdnüsse unter und stellt die Masse für später beiseite.

  7. Für die Bananen-Erdnussnougat-Creme schmelzt den Erdnussnougat über dem Wasserbad und verrührt ihn mit 130g pürierten Bananen und etwas Erdnussbutter (die restlichen Bananen verwenden wir gleich, keine Sorge).

  8. Mittlerweile wird der Teig fertig gebacken sein. Nehmt ihn aus dem Backofen und bestreicht ihn mit der Erdnuss-Karamellschicht. Schneidet dann die restlichen Bananen in etwa ein Zentimeter dünne Scheiben und belegt die Erdnuss-Karamell-Schnitten dicht an dicht damit. Damit die Glasur später schön ebenmäßig wird, empfiehlt es sich außerdem, die Bananen mit der flachen Hand noch etwas in die Erdnuss-Karamellschicht zu drücken (sodass eine einheitlich hohe Oberfläche entsteht), bevor ihr die Bananen-Erdnussnougat-Creme darüber gebt und glattstreicht.

  9. Der letzte Schritt zur Vollendung dieser karamellig-nussigen Köstlichkeit ist eine zarte Milchschokoladenglasur. Doch da sich diese – wenn ihr sie jetzt gleich über eure Erdnuss-Karamell-Schnitten gießt – mit der darunterliegenden Schicht vermischen würde, gönnt eurem Dessert noch gut 20-30 Minuten im Tiefkühler (oder entsprechend länger im Kühlschrank), bis bei leichtem Druck mit dem Finger nichts mehr an diesem kleben bleibt.

  10. Schmelzt dann die grob gehackte Kuvertüre gemeinsam mit der Butter im Wasserbad, gießt sie in eure Auflaufform und schwenkt diese behutsam hin und her, bis die komplette Oberfläche dünn mit Schokolade überzogen ist. Zum Festwerden geht es nun noch ein letztes Mal in den Kühlschrank, bevor ihr und eure Lieben euch über die Erdnuss-Karamell-Schnitten hermachen könnt. Als kleiner Tipp: schneidet für's Erste mal dünnere Stückchen heraus. Die Erdnuss-Karamell-Schnitten sind wahnsinnig köstlich, aber auch sehr ergiebig.

Alles Liebe & lasst euch die Schnitten wunderbar schmecken,

eure Alexandra

Alexandra Ebert

Über die Gastautorin

Alexandra Ebert ist Studentin aus Wien, vor allem aber passionierte Kuchenbäckerin. Auf ihrem Blog wienersüss entdeckt ihr mehr von ihren süßen Kreationen zum Nachbacken. Besonderen Wert legt sie bei diesen auf hochwertige Zutaten und die sorgfältige Zubereitung - denn nur so lässt sich der bestmögliche Geschmack erzielen, der bei Alexandra klar an erster Stelle steht. Darf es noch ein bisschen mehr Genuss sein? Dann besucht wienersüss doch auch auf Facebook und Instagram.

Instagram

Facebook