Silvestertarte mit Schokoladencreme und Rum-Marillen

Gastbeitrag von Alexandra Ebert von Wienersüss

Wann, wenn nicht an Silvester darf es auch mal etwas Glitzer auf dem Nachtisch sein? Wenn ihr auf der Suche nach einem Rezept für eure Silvesterparty seid, das viel hermacht, aber trotzdem leicht zuzubereiten ist, dann ist diese Silvestertarte mit feiner Schokoladencreme und einer köstlichen Schicht Rum-Marillenmarmelade genau das richtige für euch. Wenn Kinder mitessen, könnt ihr das Rezept natürlich auch alkoholfrei zubereiten. Aber eins ist garantiert: mit der unvergleichlich cremigen Schokofüllung punktet ihr in jedem Fall bei Groß und Klein!

Rezept Silvestertarte mit Schokoladencreme und Rum-Marillen

Soll es noch ein weiterer schokoladiger Showstopper für euer Partybuffet sein? Dann werft auch noch einen Blick auf diese innen flüssigen Schokoküchlein. Auch sie können mit Blattgold und Silberpuderspray im Nu festlich dekoriert werden und lassen sich ebenso gut wie die Silvestertarte vorbereiten.

Schokoladentarte mit Schokocreme und Rum-Marillenmarmelade

Rezeptur für eine Tarteform mit 25 cm Durchmesser

Bio-Zutaten für den Schokokeks-Boden:

Für die Schokocreme:

Für die Dekoration:

  • Etwas Kakaopulver
  • Optional: essbares Silberpuderspray
  • Optional: essbares Blattgold

Zubereitung Schokokeksboden:

  1. Nehmt für dieses Rezept am besten eine Tarteform mit herausnehmbarem Boden. Alternativ könnt ihr es genauso gut in einer Springform zubereiten.
     
  2. Beginnt damit, den Boden der Form mit einem Kreis Backpapier auszulegen und den Rand mit weicher Butter einzustreichen.
     
  3. Dann Butter und Schokolade in der Mikrowelle bei mittlerer Hitze schmelzen. Dafür alle 30 Sekunden durchrühren und so lange fortfahren, bis ihr eine gleichmäßige Masse habt.
     
  4. Währenddessen die Schoko-Butterkekse in einem Multizerkleinerer zu feinen Bröseln mahlen. Oder alternativ: in einen Frischhaltebeutel geben und mit einem kleinen Topf zu Bröseln klopfen.
     
  5. Mit Zucker und dem Schoko-Butter-Gemisch vermengen, in die Form geben und zu einem Tarteboden festdrücken. Achtet darauf, dass eure Tarte 2-3 cm Füllhöhe hat.
     
  6. Im Kühlschrank 1 Stunde oder im Tiefkühler 15 Minuten festwerden lassen.
     
  7. Anschließend mit der Rum-Marillenmarmelade bestreichen und wieder kaltstellen.

Zubereitung der Schokocreme:

  1. Für die Schokocreme die Glühbirnchen im Wasserbad schmelzen und währenddessen alle anderen Zutaten abwiegen und bereitstellen.
     
  2. Dann die Milch gemeinsam mit Zucker und Honig kurz aufkochen und anschließend warmhalten.
     
  3. Außerdem die Gelatine mit kaltem Wasser gut fünf Minuten einweichen, bevor ihr sie in der warmen (aber nicht kochenden) Milch auflöst und alles von der Hitze nehmt.
     
  4. Nun ein Drittel der Milch zur Schokolade dazugießen und mit einem Küchenspatel mittig kleine, schnelle Kreisbewegungen machen.
     
  5. Hat sich alles verbunden, das nächste Drittel Milch hinzufügen und anschließend das letzte Drittel.
     
  6. Nun das Schlagobers mit einem Pürierstab untermixen bis eine homogene Masse entsteht.
     
  7. Lasst die Creme nun etwas auskühlen, bevor ihr sie in eure Tarte füllt und über Nacht festwerden lasst.

Zubereitung der silvesterlichen Dekoration:

  1. Druckt die Jahreszahl „2023“ auf einem Blatt Papier aus  und schneidet die Zahlen sauber aus, um euch eure eigene Silvester-Schablone anzufertigen.
     
  2. Wenn ihr Silberpuderspray verwenden wollt, könnt ihr zusätzlich noch etwas Kakao über die Tarte sieben. Ansonsten eignet sich aber auch Kakaopulver bestens, um die Schokotarte feierlich zu dekorieren. Wichtig ist nur, dass ihr es direkt vor dem Servieren aufstäubt.
     
  3. Wenn ihr die Tarte so dekorieren wollt wie auf dem Foto, dann stellt etwas Kakaopulver mit einem kleinen Sieb und Löffel bereit und legt ein Blatt Papier schräg über die Torte. Nun könnt ihr eine Hälfte mit Kakaopulver bestäuben.
     
  4. Anschließend die Jahreszahl-Schablone behutsam auflegen (oder eine zweite Person bitten, sie euch knapp über die Tarteoberfläche zu halten. Dann den Spray gut schütteln und aus großer Distanz aufsprühen. Tipp: Wenn ihr die Tarte auf etwas Backpapier stellt, bleibt die Küche dabei vollkommen sauber. ;-)
     
  5. Den letzten Schliff könnt ihr der Tarte – optional – mit etwas Blattgold geben. Achtet dabei nur darauf, dass es sich um essbares handelt. Am besten lässt sich dieses mit einer kleinen Pinzette platzieren.

Einen schokoladigen Rutsch ins neue Jahr wünscht euch
Eure Alexandra

In diesem Rezept verwendetes Produkt

PlatzhalterGlühbirnchen – Dunkle Schoko 70%Glühbirnchen – Dunkle Schoko 70%

Glühbirnchen – Dunkle Schoko 70% (130g)

38,38 € / kg
inkl. 10% MwSt. 4,99 €

 Süße Rezeptideen      Neue Produkte      Aktuelles aus dem Zotter UniFAIRsum  

Abmeldung ist jederzeit möglich

Ähnliche Artikel

Dominosteine mit Marzipan und Schokoglasur

   Sandra M. Exl

Selbstgemachte Dominosteine schmecken unübertrefflich und enthalten vor allem nicht so viel Zucker. Dieses Rezept ist klassisch mit drei Schichten: Lebkuchen, Fruchtgelee und Marzipan - glasiert mit dunkler und weißer Schokolade.

Omega-3-Schokokugeln

   Sandra M. Exl

Einfaches Rezept für Schokokugeln mit dunkler Zotter Schokolade, sowie Walnüssen, Hanf- und Leinsamen, die reich an Omega-3 Fettsäuren sind.

Punschtorte (zuckerreduziert)

   Sandra M. Exl

Einfaches Rezept mit Videoanleitung für eine zuckerreduzierte Punschtorte mit dunkler Schokolade (mit Ahornzucker).

Feine Dattel-Praline-Stangerl mit cremiger Haselnussfüllung

   Daniela Barthel

Rezept für vegane Praline-Stangen mit Haselnüssen und Medjool-Datteln.

Alexandra Ebert

Über: Alexandra Ebert

Alexandra Ebert ist passionierte Kuchenbäckerin aus Wien. Auf ihrem Blog wienersüss entdeckt ihr mehr von ihren süßen Kreationen zum Nachbacken. Besonderen Wert legt sie bei diesen auf hochwertige Zutaten und die sorgfältige Zubereitung - denn nur so lässt sich der bestmögliche Geschmack erzielen, der bei Alexandra klar an erster Stelle steht. Darf es noch ein bisschen mehr Genuss sein? Dann besucht wienersüss doch auch auf Facebook und Instagram.

Weitere Beiträge dieses Autors