Schwarzwälder Kirsch-Brownies

Gastbeitrag von Daniela Barthel von Glücksgenuss

Schwarzwälder Kirschkuchen ist eine besondere Delikatesse. Er ist eine Kombination aus einer Schicht von lockerem Schokoladenkuchen, Sauerkirschen, frischem Schlagobers (bzw. eine vegane Schlagobers-Alternative) und einem Hauch von Kirschlikör.

Zur Herkunft des Schwarzwälder Kirschkuchens gibt es mehrere Theorien. Eine besagt, dass er seinen Ursprung im Schwarzwald hat, wo die Bewohner traditionell gerne Kirschen und Schokolade in ihren Süßspeisen verwenden. Eine weitere besagt, dass der Kuchen in Anlehnung an die Farben der Schwarzwälder Tracht kreiert wurde.

Da die klassische Schwarzwälder Torte üppig und mächtig zugleich ist, habe ich mit diesem Rezept eine Variante gebacken, die einfacher in der Zubereitung, aber dennoch genauso lecker ist.

Die Besonderheit bei der Zubereitung des Teiges ist, dass zuvor ein Zuckersirup hergestellt wird, der die Eigenschaft hat den Brownieteig besonders lange frisch und saftig zu halten.

Außerdem ist im Rezept eine Kuvertüre mit 70 % Kakaoanteil gewählt, da das zartherbe Aroma die restlichen Komponenten perfekt ergänzt.

Viel Freude beim Nachbacken!

Schwarzwälder Kirsch-Brownies Rezept

Vegane Schwarzwälder Kirsch-Brownies – Das Rezept

Zutaten für eine Form 25x25cm:

Für den Teig: 

  • 220 g Dinkelmehl 630 er
  • 60 g Kakaopulver
  • 180 g Zucker
  • 130 ml Wasser
  • 5 EL Apfelmus
  • 100 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 1 Prise Salz
  • 80 g grob gehackte Kuvertüre 70%

Für die Creme:

  • 200 ml vegane, aufschlagbare Schlagobersalternative 
  • 30 g Zucker
  • etwas gemahlene Vanille

Sonstiges:

  • 1 Glas eingelegte Sauerkirschen (720ml)
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 cl Kirschwasser
  • 2-3 EL Kakaonibs
  • 30 g Kuvertüre 70%, gehobelt

Zubereitung:

  1. Das Wasser aufkochen und den Zucker einrühren, um ihn aufzulösen. Gut auskühlen lassen.
     
  2. Für den Teig Mehl, Kakaopulver und Salz vermengen. Den Zuckersirup, Apfelmus und das Öl einrühren und die gehackte Kuvertüre unterheben.
     
  3. Die Form mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad / Ober-/Unterhitze 35 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.
     
  4. In der Zwischenzeit die Kirschen mit der Flüssigkeit in einen Topf geben. Die Stärke mit etwas Wasser auflösen und zu dem Kirschsud geben, kurz aufkochen lassen, das Kirschwasser hinzufügen und ebenfalls abkühlen lassen.
     
  5. Die vegane Schlagobers-Alternative mit Zucker und der Vanille steif schlagen und auf den Brownieteig streichen. Die Sauerkirschen großzügig darauf verteilen und mit der gehobelten Schokolade und den Kakaonibs bestreuen.

Guten Appetit!

In diesem Rezept verwendete Produkte

PlatzhalterNIBS – naturellNIBS – naturell

Kakaonibs geröstet

inkl. 10% MwSt. 4,80 €
PlatzhalterKuvertüre 70%Kuvertüre 70%

Kuvertüre 70% (130g)

inkl. 10% MwSt. 5,20 €

 Süße Rezeptideen      Neue Produkte      Aktuelles aus dem Zotter UniFAIRsum  

Abmeldung ist jederzeit möglich

Ähnliche Artikel

Brainfood Cookies

   Sandra M. Exl

Diese veganen Kekse sind randvoll mit Vitalstoffen, die die Konzentration und auch die gute Laune fördern, u.a. mit Haferflocken und Dinkelvollkornmehl.

Schokoladenbrownies mit Süßkartoffeln

   Daniela Barthel

Süßkartoffel-Schokobrownies sind eine köstliche Alternative zu herkömmlichen Brownies. Ideal für alle, die gern naschen, aber zusätzliche Nährstoffe wollen.

Donauwelle mit Rhabarberfüllung

   Daniela Barthel

Rezept für einen veganen Rhabarber-Schoko-Kuchen von Gastbloggerin Daniela.

Saftige Kokosschnitten (vegan)

   Daniela Barthel

Einfaches Rezept für saftige Kokosschnitten mit dunkler Zotter Schokolade und Kokosraspeln.

Daniela Barthel

Über: Daniela Barthel

Daniela ist Food- und Lifestylebloggerin bei Glücksgenuss. Immer auf der Suche nach leckeren Kreationen, entwickelt sie Rezepte für einfache und gesunde vegane Gerichte. Ihre große Leidenschaft ist das Backen, sodass es eine Vielzahl an Kuchen, Desserts, Törtchen und anderen Leckereien zu finden gibt. Ein Geschmackserlebnis von aromatisch bis kontrastreich, das ist Glücksgenuss!

Weitere Beiträge dieses Autors