Muttertagstorte mit luftiger Schoko-Mousse und frischen Erdbeeren

Gastbeitrag von Alexandra Ebert von Wienersüss

Bald ist wieder Muttertag – und damit ein Tag, den viele von euch zum Anlass nehmen, um euren Mamas von Herzen Danke zu sagen. Womit das besonders gut gelingt? Natürlich mit einem wunderbaren, selbstgebackenen Torte! Schon vor drei Jahren habe ich mir dafür ein Rezept für euch überlegt, das zu einem eurer absoluten Favoriten auf dem Zotter Blog geworden ist: meine herzförmige Erdbeer-Topfentorte mit Macadamianougat.

Im Jahr 2020 gibt es nun eine Neuauflage dieses Muttertagsklassikers: Statt mit zitronig-frischer Topfencreme, überzeugt sie mit zartschmelzender Schokomousse, knackigen Haselnüssen (ummantelt mit unwiderstehlich guten Nougatstückchen) und natürlich mit himmlisch fruchtigen Erdbeeren. So lassen sich Mamas gerne verwöhnen!

Rezept für herzförmige Torte mit Schoko-Mousse und frischen Erdbeeren

Soll’s doch etwas weniger Aufwändiges sein? Dann schaut auf meinem Blog bei diesem flaumigen Marmorgugelhupfrezept vorbei! Aber keine Sorge, so schwierig ist die Schokoherztorte nicht & ich verspreche euch, durch das Riesenlächeln, dass ihr damit euren Mamas auf die Lippen zaubert, zahlt es sich absolut aus!

Herzförmige Muttertagstorte mit luftiger Schokomousse, Nussnougatstückchen und frischen Erdbeeren

Rezeptur für einen herzförmigen Tortenring (alternativ: Tortenring mit  Ø 24cm)

Bio-Zutaten für den Keksboden:

Für die Schokomousse und die Erdbeerfüllung:

  • 350 g Basic Kuvertüre 60%
    (oder wahlweise 500 g Basic Kuvertüre 40% mit heller Bergmilch)
  • 2 große Eigelb
  • 120 g Milch
  • 20 g Feinkristallzucker
  • Prise Salz
  • 500 g Schlagobers
  • 4 Blatt Gelatine (6 Blatt bei Kuvertüre 40%)
  • 600 g Erdbeeren

Für das Erdbeergelee:

  • 400 g Erdbeeren
  • 20 g Erdbeersirup
  • 150 g Wasser
  • 15 g Feinkristallzucker
  • 20 g Zitronensaft
  • 3 Blatt Gelatine
Rezept für Muttertagstorte mit Zotter Schokolade und Erdbeeren

Zubereitung Keksboden:

  1. Für den Keksboden die Balleros grob hacken und die Kakaokekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem kleinen Topf (oder einem anderen flachen Gegenstand) zu feinen Bröseln klopfen. Beides in eine Rührschüssel geben.
     
  2. Butter, Schoko-Crema und braunen Zucker bei niedriger Hitze auf dem Herd schmelzen. Dann mit den trockenen Zutaten verrühren.
     
  3. Den Tortenring auf ein mit Backpapier belegtes Tablett oder Brett stellen, die Keksbodenmasse hineinleeren und beispielsweise mit einem kleinen Glas festdrücken. Dabei darauf achten, dass der Keksboden lückenlos an den Tortenring heranreicht, damit euch später die Schokomousse nicht ausrinnt.
     
  4. Anschließend mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Muttertagstorte mit Zotter Schoko-Mousse und frischen Erdbeeren

Zubereitung Schokomousse und Erdbeerfülle:

  1. Für die Schokomousse die Kuvertüre grob hacken und über dem Wasserbad schmelzen.
     
  2. Währenddessen die Gelatine in kaltem Wasser fünf Minuten einweichen.
     
  3. Für die Basis der Schokomousse Eidotter, Milch, Zucker, Salz und 100g Schlagobers in einem kleinen Topf geben. Außerdem einen Schneebesen, einen Spachtel, ein feinmaschiges Sieb und eine Rührschüssel vorbereiten, denn sobald ihr die Dottermasse aufzukochen beginnt, muss alles schnell gehen.
     
  4. Ist alles vorbereitet, den Topf bei mittlerer bis hoher Hitze auf den Herd stellen und die Masse auf 75-80°C erwärmen. Ganz wichtig ist dabei, dass ihr wirklich ununterbrochen mit einem Schneebesen rührt, damit sich die Eidotter nicht unten am heißen Topfboden anlegen und eine grobkörnige Eierspeis anstatt einer feincremigen Mousse entsteht.
     
  5. Solltet ihr kein Thermometer besitzen, rührt einfach so lange, bis die Masse eindickt und nicht mehr verrinnt, wenn ihr zur Probe die Unterseite eines Esslöffels in die Masse taucht und mit einem Finger eine Schneise in die Creme macht. Bleibt die Creme danach wo sie ist, rinnt also nicht mehr zusammen, ist sie fertig.
     
  6. Nehmt dann den Topf vom Herd, drückt die Gelatine gut aus und rührt sie unter.
     
  7. Anschließend die Creme durch das Sieb in die Rührschüssel gießen. Das dient dazu, dass etwaige Eierspeisstückchen (die durch zu hohe Hitze entstanden sind) nicht in der finalen Mousse landen und diese so besonders cremig wird.
     
  8. Nun ein Viertel der Creme unter die geschmolzene Schokolade rühren und dabei mit sehr schnellen Bewegungen mit einem Spachtel umrühren. Keine Sorge, dass die Masse dabei auszuflocken beginnt ist normal – sobald ihr beide Massen vollständig verrührt habt, legt sich das wieder.
     
  9. Ist das erste Viertel verrührt, mit den weiteren Vierteln fortfahren bis ihr eine schön glänzende Schokocreme habt.
     
  10. Diese nun beiseitestellen und etwa auf 40°C abkühlen lassen.
     
  11. Währenddessen das restliche Schlagobers halbsteif schlagen (es sollte zwar nicht mehr wegrinnen, aber bei weitem nicht so steif sein, wie ihr es normalerweise schlagen würdet, wenn ihr es z.B. zu einem Kuchen reichen wollen würdet).
     
  12.  Die Erdbeeren entstielen und die schönsten halbieren, damit ihr sie an den Rand eures Tortenrings schlichten könnt. Den Rest in kleine Würfelchen schneiden.
     
  13. Ist die Creme ausreichend abgekühlt, das Schlagobers behutsam unterheben. Tipp: Besonders luftig wird die Mousse, wenn ihr nicht alles auf einmal reinkippt, sondern das Obers auf drei Teile einarbeitet.
     
  14. Nun den Keksboden mit den Erdbeerhälften belegen und etwas Mousse einfüllen. Mit einem Löffel gut verstreichen, damit es bis zum Rand des Tortenrings in alle kleinen Zwischenräume kommt. Dann ein paar Erdbeerwürfeln auf der Torte verteilen und sie wieder mit Mousse bedecken.
     
  15. So fortfahren, bis nur mehr 1cm Abstand zum oberen Ende des Tortenrings ist (damit ihr noch genug Platz für das Erdbeergelee habt). Das restliche Schokomousse in kleine Schälchen füllen und zum so vernaschen in den Kühlschrank stellen.
     
  16. Die Torte nun für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen. Alternativ könnt ihr sie auch eine Stunde in den Tiefkühler und 1 Stunde in den Kühlschrank geben, wenn ihr schneller weiterarbeiten wollt. Lasst sie nur nicht länger als eine Stunde im Tiefkühler, da sonst die Erdbeeren weich und matschig werden würden.
Muttertags-Torte mit luftiger Schokomousse und Erdbeeren

Zubereitung Erdbeergelee:

  1. Ist die Schokomousse fest, könnt ihr das Erdbeergelee zubereiten.
     
  2. Dafür die Gelatine einweichen und alle anderen Zutaten (bis auf die frischen Erdbeeren) in einen kleinen Topf geben und bei niedriger Hitze erwärmen.
     
  3. Nach fünf Minuten die Gelatine gut ausdrücken, in der Flüssigkeit auflösen und den Topf von der Hitze nehmen.
     
  4. Währenddessen die Erdbeeren entstielen und in 4-5mm dünne Scheiben schneiden.
     
  5. Beginnend an der Außenkante des Tortenrings die Erdbeeren aufgefächert auf die Schokomousse legen. Arbeitet euch so bis nach innen vor, damit die komplette Oberfläche bedeckt ist. Tipp: Für ein gleichmäßigeres Ergebnis verwendet nur das breite Ende und den mittleren Teil der Erdbeeren, nicht aber die dünnen Spitzen (aber nach all der anstrengenden Arbeit braucht man als Bäcker ja auch zwischendurch einen Snack, meint ihr nicht auch?)
     
  6. Dann am besten nochmal ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen, bis euer Gelee lauwarm ist (idealerweise <30°C).
     
  7. Sobald das Gelee kalt genug ist, so viel davon mit einem Esslöffel über die Erdbeeren verteilen, bis alle bedeckt bzw. glasiert sind.
     
  8. Dann im Kühlschrank etwa ein bis zwei Stunden festwerden lassen.
     
  9. Zum Servieren die Torte auf einen schönen Tortenteller heben oder schieben und dann vom Tortenring lösen. Dies gelingt am besten mit einem Föhn, mit dem ihr den Tortenring so lange ringsherum erwärmt, bis er sich leicht von der Torte lösen lässt.

Alles Liebe & lasst mich wissen, wie die Erdbeer-Schokomousse-Torte euch und euren Mamas geschmeckt hat,

Eure Alexandra

Alexandra Ebert

Über: Alexandra Ebert

Alexandra Ebert ist passionierte Kuchenbäckerin aus Wien. Auf ihrem Blog wienersüss entdeckt ihr mehr von ihren süßen Kreationen zum Nachbacken. Besonderen Wert legt sie bei diesen auf hochwertige Zutaten und die sorgfältige Zubereitung - denn nur so lässt sich der bestmögliche Geschmack erzielen, der bei Alexandra klar an erster Stelle steht. Darf es noch ein bisschen mehr Genuss sein? Dann besucht wienersüss doch auch auf Facebook und Instagram.

Weitere Beiträge dieses Autors